Druckversion von:
http://www.fak3.tu-freiberg.de/geokompetenz.html


Homepage TU BAF

Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau



Home

 

Geokompetenz an der TU Bergakademie Freiberg

An der TU Bergakademie Freiberg ist die Geokompetenz in der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau angesiedelt. Die Freiberger Geokompetenz umfasst Geowissenschaften und Geoingenieurdisziplinen. Dazu gehören Geologie, Paläontologie, Sedimentologie, Tektonik, Hydrogeologie, Lagerstättenlehre (Erze, Energierohstoffe, Steine-Erden), Geomathematik, Fernerkundung, Geophysik, Mineralogie, Geochemie, Bodenkunde, Geoökologie, Boden- und Felsmechanik, Felsbau, Ingenieurgeologie, Bergbau, Erdbau, Ingenieurtiefbau, Massivbau, Bohrtechnik, Geoströmungstechnik, Förder- und Speichertechnik sowie Markscheidewesen und Geodäsie. Die Forschungsrichtungen reichen von der Grundlagenforschung bis zu angewandeter Forschung und der Lösung branchenspezifischer Aufgabenstellungen. In den 8 Studiengängen

  • Geocomputing
  • Geoökologie
  • Geologie/Paläontologie
  • Geoinformatik
  • Mineralogie
  • Geophysik
  • Geotechnik und Bergbau
  • Markscheidewesen und Geodäsie

sind ca. 900 Studenten eingeschrieben von denen ca. 15% aus dem Ausland kommen. Für Lehre und Forschung steht ein Mitarbeiterstab von 150 Personen zur Verfügung (ohne Drittmittelstellen) - darin 25 hauptamtliche Professoren. Zukunftsweisende wissenschaftliche Schwerpunkte sind im Folgenden aufgelistet. Diese stehen in Einklang mit den im neuen Positionspapier "Geotechnologien" festgeschriebenen geowissenschaftlichen und geotechnischen Förderprioritäten der DFG und des BMBF und berücksichtigen insbesondere die Empfehlungen der Senatskommission für geowissenschaftliche Gemeinschaftsforschung der DFG ("Geokommission"):

  • Geofernerkundung, Geoinformationssysteme und Geoinformatik
  • Geochemie, Isotopengeochemie und Geochronologie
  • Grundwasser: Erkundung, Erschließung, Sanierung, Management
  • Boden-, Gewässer- und Atmosphärenschutz, incl. Hochwasserschutz
  • Geobiotechnik, Umweltmikrobiologie und Ökologie
  • Geomonitoring und Umweltsensorik
  • Georisiken und Geohazards
  • Marine Rohstoffe und Meeresbergbau
  • Tomographie und 4D-Geophysik
  • Bauen in der Erde
  • Sanierungsbergbau, Bergbaufolgelandschaften, Flächenrecycling
  • Gewinnung von festen mineralischen Rohstoffen und Massenrohstoffen
  • Erkundung, -erschließung, -gewinnung und -speicherung von Energierohstoffen
  • Geothermie, alternative Energien
  • Geomechanik und Gebirgskinematik
  • Umwelt- und Geomodellierung/Simulation

Die Freiberger Geokompetenz ist eingebunden in ein nationales und internationales Netzwerk mit Universitäten, Forschungszentren (z.B. UFZ-Halle-Leipzig, GFZ Potsdam, BGR Hannover) und Firmen. Die Drittmitteleinnahmen liegen jährlich im Bereich von 7.500.000 €.




© B. Merkel, 28.05.2004, http://www.fak3.tu-freiberg.de/geokompetenz.html